Zitat:

Es setzt sich nur so viel Wahrheit durch, als wir durchsetzen; der Sieg der Vernunft kann nur der Sieg der Vernünftigen sein. - Bertold Brecht, „Leben des Galilei“

Zitat:

Bedrohlich ist das Volk für die Herrschenden, wenn es ohne Furcht ist.“ -Tacitus (römischer Historiker)

Zitat:

Die Furcht vor Übervölkerung tritt stets in Perioden auf, in denen der bestehende Sozialzustand im Zerfall begriffen ist. August Bebel

Dienstag, 29. März 2016

Ostern!


- Ostern war ich Osterspazierren, oder war ich demonstrieren? Beides ist gewesen, so führte ich durch sakralen Raum, historisches beschreibend und durch die Stadt ging es im Kostüm, den Schalk nicht zu verneinen. Am Feuer hab ich auch gesessen und vegetarisch unkorrekt verbranntes Fleisch gegessen, das Bier dazu hat auch geschmeckt, das war am Sonntagabend! Montagmorgen stand ich auf und bin zum Zug gegangen, es ging zum Ostermarsch hinaus, zu demonstrieren mein Verlangen! So ist das Fest vorbei gegangen und bunt noch manches Ei, wartet auf den Verzehr, der Osterhase bringt allerdings keine mehr …

- Ostern ist so manch Metapher, historisch einst ersonnen, im starren Wertekanon nun geronnen, von Ewigkeit zu Ewigkeit, wird verkündet an die Kinder, es war, es ist, es wird so sein und wenn es bleibt, ist gut und richtig, das irdisch Leben ist doch nichtig, seht es ein, versteht es recht, der Tod bringt die Erlösung, um im Himmelreich so auferstanden, in Ewigkeit glückselig zu dösen! Das irdisch Sein, ein Jammertal, mit Pein und Not und Qualen, erduldet Sie als stoisch Opfertier, wenn ihr dann tot, steht eines fest, der Osterbotschaft folgtet ihr, in Hoffnung auf der Illusionen Schwingen!

Ostergedanke

Auferstanden von den Toten,
vom Kreuz in dunkler Nacht,
hat sich der Erlöser auf den Weg gemacht,
die Knechte zu bekehren,
damit sie immer Knechte hier auf Erden!

Und der Knecht kann glücklich im Himmelreiche werden!

Mittwoch, 23. März 2016

Ostern!

Lasst die Gebetsmühlen kreisen,
bettet fort,
das fortgenommen,
was alles über uns gekommen!

Seit der Hoffnung voll,
wie der Hund von Tollwut toll,
fegt die Illusion hinweg,
welche hinter jeder Hoffnung steckt!

Trennt den Geist nicht von dem Körper,
ohne Körper kann er nicht sein,
so geboren um zu sterben,
unser Leben gehört uns allein.

Montag, 21. März 2016

16. QUEDLINBURGER BÜCHERFRÜHLING!


Es ist wieder soweit, das Programm des 16. Quedlinburger Bücherfrühlings steht nicht nur in einem kleinen Heft, sondern auch im Internet. Vom 21. März bis 28. April geht er, wobei es am 22. Mai eine Nachlese und im Vorfeld ein Warm Up gibt. Das Programm, welches als PDF hinterlegt ist, bietet von Literaturverfilmungen, über Lesungen, Kabarett, Schulprojekte und Projekte für Schulen, bis hin zu einer thematisch/literarischen Stadtführung interessante Veranstaltungen an.

Mittwoch, 16. März 2016

Skandale, Skandale, Skandale, es gab ...

Skandale, Skandale, Skandale, es gab sie wirklich, es wird sie geben, sicher gibt es sie auch heute, allerdings nicht überall wo Skandal draufsteht, ist auch Skandal drin und so erweist sich wieder einmal ein Skandal als ein Skandal! Nun sollen ja nicht Äpfel mit Birnen verglichen werden, allerdings Testreihen von Pharmaunternehmen können schon verglichen werden und so fiel mir ein, was mir als Kind schon auffiel. Die Junge Welt berichtet heute über ein Gutachten, in welchem festgestellt wurde, dass es keine „Menschenversuche“ an DDR Bürgern gab und auf der Facebook-Seite der Zeitung habe ich folgenden Kommentar zu diesem Beitrag ... Skandal, Skandal hinterlassen:
Das Maß der Dinge?

Freitag, 4. März 2016

Jetzt ist es weg, zumindest verkauft, das Kurzentrum in Bad Suderode!

Der Rat der Stadt Quedlinburg wurde informiert und die MZ berichtet heute auf Seite 7 darüber, dass der „Investor… die Restsumme für Kurzentrum“ zahlt. Einst für ca. 60 Millionen D-Mark errichtet, ist es nun für 200.000,-€ über den Ladentisch gegangen!
Das ist Politik, verschleudert wird für einen Apfel und ein Ei, in der Hoffnung es werde etwas geschehen, was der Allgemeinheit nutzt. Nur was ist geschehen, in der Vergangenheit? Das Land hatte sich zurückgezogen, nachdem im Vorfeld eine Unterstützung der Privatisierung des Kurzentrums in Bad Suderode avisiert wurde, die Stadt Quedlinburg war überfordert und hat sich die Privatisierung des Kurzentrums richtig viel Geld kosten lassen. Allgemeines Gesabber von Politkern über die Schaffung von Arbeitsplätzen, gerade auch im Zusammenhang mit Wahlkampfgetöse, entpuppt sich in der Realität als der Abbau solcher. Gerade die etablierten Parteien sind eher auf Lohndrückerei aus, als auf die Sicherung gut bezahlter Arbeitsplätze.
Es lohnt sich Fragen zu stellen, welche ungern gehört und noch viel lieber ignoriert werden. Eine Frage zum Beispiel wäre die Frage nach den Arbeitsplätzen, welche durch die Schließung des Kurzentrums vor Jahren direkt, aber auch indirekt vernichtet wurden. Eine zweite Frage nach den Kosten der Schließung, welche nicht zum Nulltarif zu haben ist. Zum einen mussten Abfindungen gezahlt werden, zum anderen das Objekt selbst unterhalten, auch der Verkauf war sicher mit Kosten verbunden, Konzepte, Ausschreibungen, Gutachten etc. und letztlich sind die mit der Schließung zu verbuchenden Steuerausfälle zu erwähnen, welche ebenfalls mit Kosten verbunden sind. Ja was hat die Privatisierung im Verlauf der Zeit gekostet und was wird diese noch kosten? Den Kosten könnten aber auch die Kosten eines Weiterbetriebes entgegengestellt werden, das Ergebnis sicher nicht uninteressant. Allein wir werden es nicht erfahren, denn es würde die schöne Fassade zerstören, welche die Privatisierungsapostel öffentlich aufgebaut haben, um das Objekt im Geheimen zu verscherbeln! Was daraus wird bleibt abzuwarten, was es die Stadt in Zukunft noch kostet, ebenso! Die MZ wird sicher darüber berichten, wie üblich mit positiven Vorzeichen für den Investor, egal wie viel Steuergelder in der Tasche des Investors noch versenkt werden!

Was Geld auch immer ist und welche Rolle es spielt!

Die verschiedensten Ansichten geistern durch Raum und Zeit, von Menschen gedacht, von Menschen ersonnen und von Menschen, Menschen vermittelt. Das immer wieder neue Ideen entstehen, alte wieder aufgewärmt, Theorien entwickelt werden, liegt in der Natur der Sache selbst, insbesondere wenn nach den Stein der Weisen gesucht wird um gesellschaftlichen Problemen zu begegnen. Derlei Probleme gibt es viele, sie treten zu Tage, werden erkannt, spitzen sich zu und streben nach Lösung. Wie aber die Probleme lösen und so entsprechen die Lösungsansätze den Problemen, geprägt werden diese allerdings von den angenommenen Ursachen. Oberflächlich zwar rein und wen es nur die reine Lehre ist, entpuppt sich so manches Problem allerdings als wesentlich komplizierter, wenn sich intensiver mit diesem beschäftigt wird. Geld ist dabei immer ein Problem, auch wenn manch Zeitgeist meint, dass mittels Geld Probleme zu lösen wären, aber ist es das eigentliche Problem, welches primär für aktuelle gesellschaftliche Verwerfungen verantwortlich ist?
Ja das Geld und so wurde ich in der Mailingliste der Freidenker auf ein Interview auf den Nachdenkseiten aufmerksam, was mich zu folgende Gedanken anregte:
Das Geld regiert die Welt, des Volkes Mund soll dieses verkündet haben und so liegt die Frage nahe, wer das Geld regiert … und damit das Volk? Nur landen wir hier nicht auf dem Traumtänzer Eiland, Hoffnung mittels Illusionen nährend?
Es wird zitiert ein Wirtschaftswissenschaftler, dieser spricht von „einem „verlorenen Jahrhundert“ für die Wirtschaftswissenschaften.“ Nur haben die Wirtschaftswissenschaft ein Jahrhundert verloren? Und wenn ja, wo und welches? Mit dem im Interview verbreiteten Klippschulwissen soll nun dagegen angekämpft werden, allerdings wird weiter Glaube an wirtschaftliche Zusammenhänge verbreitet und objektiv wirkende Gesetzmäßigkeiten ignoriert. Aber Glaube kann ja auch eine Vorstufe zum Wissen sein, sofern er nicht religiös daherkommt und sich als Dogma manifestiert!